Ehingen, 03.08.2008

Eigentlich ist dieser Fahrtag ja gar keinen Bericht wert. Es ging einfach zu viel schief.

Doch der Reihe nach:

Vormittags war ich mit Hochdruck daran, das RD Kart vollends zu Ende zu reparieren. Die bestellten Ersatzteile sind im Laufe der vergangenen Woche geholt worden und so konnte nun der Motor vollends zusammen gebaut und montiert werden. Die Elektrik konnte jedoch noch nicht fertig gestellt werden. Da ein anderer Rumpfmotor verwendet wurde, muss der passende Stecker motorseitig noch montiert werden und der kommt erst nächste Woche. So war schon mal nur ein Kart fahrbereit: Das Bambini.

Der Wackelkontakt am Bambini wurde auch noch behoben. Alles in allem recht viel Arbeit und so kamen wir mit einer halben Stunde Verspätung zu Hause los.

In Ehingen angekommen wurde schnell abgeladen, bezahlt, Dominik zog sich um und als wir bereit waren zu fahren, waren die Bambinis gerade fertig, also heißt es erst mal warten.

Klicken zum vergößern.

Ein Kollege von mir hat mir seinen GPS Tracker ausgeliehen. Ein Garmin Geko 201. Er meint, das wäre was zum Aufzeichnen der Strecke und der Bewegungsdaten. Speziell für den nächsten Termin am 07.08.2008 auf der GP-Strecke in Croix en Ternois - Frankreich.

Zum ersten Test montiere ich das Gerät an Dominik's Sitzstrebe. Das obige Bild zeigt die Auswertung der GPS Tracks. Sehr interessant ist die Darstellung in der die Farben die Trackgeschwindigkeit zeigen.

Die Software spuckt auch die Maximalgeschwindigkeit aus: 65,7 km/h

Leider läuft das Kart nicht richtig. Nach ein paar Runden bleibt Dominik immer wieder liegen. Natürlich an der Stelle, die am weitesten vom Fahrerlager entfernt ist *grrr*. Ich soll wohl etwas für meine Fitness tun :-/

Gegen Ende des Tages ist der Fehler so schlimm, dass Dominik gerade mal eine volle Runde fahren kann und in der zweiten Runde geht's dann los: Die zweite Hälfte der langen Geraden beginnt der Motor zu spucken und links oben nach der Haarnadelkurve geht der Motor schließlich aus. Andere Vergasereinstellungen an der Luftregulierschraube oder an der Standgasschraube zeigen keinen Effekt. Auch die Verwendung anderer Zündkerzentypen und sogar einer nagelneuen Zündkerze aus dem Motor für nächstes Jahr (den ich an diesem Tag von einem Vereinskameraden gekauft hatte) brachte keine Abhilfe.

Klicken zum vergößern.

Natürlich gab's Tipps. Das ist das schöne am AMC Ehingen. Es hat im Verein durchaus ambitionierte Bastler und man steht Eigenbauten grundsätzlich recht offen gegenüber - wenn sie denn vernünftig gebaut sind.
Ich werde wohl demnächst das Ventilspiel überprüfen. Werksseitig ist ein Ventilspiel von 0,5mm eingestellt. Erfahrungen mit diesem Motor die andere gemacht hatten haben gezeigt, dass ein Ventilspiel von 0,8mm optimal ist.

Der nächste Motor für Dominik: Ebenfalls ein Honda Dax Nachbau, allerdings etwas anders ausgeführt: 1 Zylinder 4 Takt, 125 ccm, 12 PS, E-Starter, 4 Gang Getriebe.